• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Aschaffenburger Adam Al-Jaisani Bezirksschülersprecher der unterfränkischen Förderzentren

15.11.2021, 16:50 Uhr in Lokales
151121 pi 187 bezirksschuelersprecherwahl fs ms 2021 al jaisani adam
Adam Al-Jaisani (Johannes-de-la-Salle Berufsschule Aschaffenburg) Foto: privat

Bildung der Organe der Schülermitverantwortung in Unterfranken bei den Mittelschulen und Förderzentren abgeschlossen: Wahlen fanden aufgrund der Corona-Pandemie wieder digital statt

ASCHAFFENBURG/WÜRZBURG. Wie bereits im vergangenen Schuljahr richtete die Regierung von Unterfranken pandemiebedingt am 09. November 2021 die Wahl der neuen Bezirksschülersprecher sowie ihrer Stellvertreter für Förderzentren bzw. am 10. November 2021 die Wahl der neuen Bezirksschülersprecher sowie ihrer Stellvertreter für Mittelschulen in einem digitalen Format aus. Mittels Videokonferenzen und – bei den Schülersprechern der Mittelschulen – zusätzlich mittels eines virtuellen Kursraumes lernten sich die beteiligten Kreis- und Regionalschülersprecher vor der Abstimmung kennen. Anschließend wählten sie bei den Förderzentren Adam Al-Jaisani (Johannes-de-la-Salle Berufsschule Aschaffenburg) und Pauline Schreiner (Dominikus-Savio-Schule Pfaffendorf), bei den Mittelschulen Ali-Imran Karakus (D.-Paul-Eber-Mittelschule Kitzingen) und Luisa Krines (Mittelschule Hofheim) zum/r Bezirksschülersprecher/in bzw. deren Stellvertreter/in.

Aufgrund des sich dynamisch entwickelnden Infektionsgeschehens verlagerte die Regierung von Unterfranken sowohl die Bezirksaussprachetagung mit den Kreis- und Regionalschülersprechern als auch die Wahl der Bezirksschülersprecher in bewährter Weise wieder in den digitalen Raum. Dies geschah nach den Vorgaben des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus bezüglich der Einhaltung der Datenschutzbestimmungen und der Wahlrechtsgrundsätze. Eingebettet in zwei Orientierung gebende Videokonferenzen fand das Geschehen rund um Bezirksaussprachetagung und Wahl für die Schülersprecher der Mittelschulen in einem eigens eingerichteten, geschützten Kursraum auf der Lernplattform MEBIS statt. In diesem Kursraum wurden die Aufgaben der Bezirksschülersprecher sowie die Arbeit der Schülermitverantwortung auf bayerischer Ebene beschrieben und die Möglichkeit für die Schüler geschaffen, sich aktiv zu beteiligen. Hier konnten sich die Interessenten für das Amt des Bezirksschülersprechers im Vorfeld der Wahl auch den anderen Schülersprechern mit kleinen Filmen, Audiodateien, Plakaten oder PowerPoint-Präsentationen vorstellen.

Die Wahl der Bezirksschülersprecher an Mittel- und Förderschulen selbst wurde im Rahmen einer Videokonferenz digital durchgeführt. Der Wahl vorausgegangen waren die Kreis- bzw. Regionalschülersprecherwahlen in den einzelnen Landkreisen bzw. Regionen Unterfrankens, die bereits dort entweder unter Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen oder ebenfalls virtuell erfolgten.

Damit verfügen die 100 staatlichen Mittelschulen und die 50 Förderzentren in Unterfranken auf Bezirksebene für das laufende Schuljahr über eine personalisierte Schülervertretung. Rund 26.000 Schülerinnen und Schüler der beiden Schularten werden von nun an von den neu gewählten Bezirksschülersprechern in Unterfranken vertreten.

Landesweit wird den Schülern aller Schularten nach der Grundschule die Möglichkeit gegeben, Leben und Unterricht ihrer Schule mitzugestalten sowie die schulischen Interessen der Schülerinnen und Schüler zu vertreten. Die gewählten Bezirksschülersprecher bilden künftig auf Landesebene mit den anderen Vertretern der weiterführenden Schulen aller bayerischen Regierungsbezirke die Landesschülerkonferenz. Diese wählt wiederum am 29. bzw. 30. November 2021 aus ihrer Mitte für ein Jahr ihren geschäftsführenden Vorstand, den Landesschülerrat. Die Landesschülerkonferenz und der Landesschülerrat sind seit dem 01.08.2008 gesetzlich im Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG) verankert. Auch wenn der Schwerpunkt der Schülermitverantwortung naturgemäß an den einzelnen Schulen selbst liegt, ermöglichen solche Zusammenkünfte den gewählten Vertretern auf Bezirks- und Landesebene einen wichtigen Erfahrungsaustausch, sowie dem Landesschülerrat eine landesweite Repräsentanz und Stimme. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass hier eine besonders wertvolle Arbeit geleistet wird, die von Politik, Verwaltung, Eltern- und Lehrerschaft mit großem Interesse verfolgt wird.

Quelle: Regierung Unterfranken