• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Elfer bringt SVA auf die Verliererstraße

26.09.2021, 10:59 Uhr in Sport
Aschaffenburg Viktoria Fussball Stadion Schoenbusch 12

  • Nach 0:2 in Schalding-Heining rückt Tabellen-Keller näher

PASSAU (dmk). Die Viktoria bleibt eine Wundertüte in dieser Saison: Nach dem überraschenden Punktgewinn gegen die von Martin Demichelis trainierten kleinen Bayern vor zwei Wochen setzte es beim SV Schalding-Heining eine bittere 2:0-Niederlage! Da half auch die Woche extra Pause durch die Corona-Absage von Pipinsried am letzten Wochenende nichts…

Denn die Seitz-Elf kontrollierte zwar von Beginn an die Partie, doch nach 20 Minuten gab es Elfmeter für die Gastgeber aus Passau! Abwehrrecke Muhic brachte Schnabel zu Fall und der Schaldinger Gallmeier ließ Keeper Grün vom Punkt keine Chance. Anschließend lief nicht mehr viel zusammen für den SVA, nur Laverty hatte noch eine Chance kurz vor der Halbzeit. „Bis zum Elfmeter waren wir gut in der Partie, der war klar ausschlaggebend. In der Situation haben wir uns leider nicht clever angestellt“, blickt Trainer Seitz auf die ersten 45 Minuten zurück. Die zweite Spielhälfte begann dann denkbar schlecht für die Viktoria, Schalding konterte die Unterfranken aus: Schnabel schlenzte den Ball zum 2:0 ins Netz. Damit passierte aus der Sicht von Seitz genau das, was nicht hätte passieren dürfen: „Das 2:0 war die dritte Gelegenheit für Schalding, sie hatten heute die Effektivität, die uns gefehlt hat.“ Denn ein möglicher Anschlusstreffer scheiterte bei Baiers Versuch am Pfosten, Niesigks Abschluss wurde auf der Linie geklärt. Zu viele Nackenschläge für die Viktoria, denen bei spätsommerlichen Temperaturen am Ende die Körner ausgingen. Ob die Niederlage im Heimspiel gegen Unterhaching am Freitag vergessen gemacht werden kann, steht wegen Corona-Fällen bei den Münchnern in den Sternen: „Aktuell sehen wir das sehr kritisch, aber noch steht nichts fest“, mag der SVA-Coach lieber keine Prognose abgeben. Besonders ärgerlich: Mit Scholz und Meyer sind zwei neue Verletzte zu beklagen.