• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Hanau: KFZ-Innung spendiert Schule neues Diagnose-Gerät

10.05.2022, 12:33 Uhr in Lokales
100522 Hanau KFZ Innung spendiert Ludwig Geissler Schule neues Diagnose Geraet

HANAU. Am vergangenen Freitag übergab Eberhard von Keutz, Innungsobermeister der KFZ-Innung Hanau Schlüchtern, der KFZ-Abteilung an der Ludwig-Geißler-Schule, LGS, offiziell ein neues Diagnose-Gerät für Ausbildungszwecke der Kraftfahrzeugmechatroniker. Mit dem Gerät der Marke Bosch FSA 740 im Wert von knapp 20.000 Euro lassen sich zukünftig auch die neusten Fahrzeuge mit 48-Volt-Bordnetzen prüfen. „Damit sind die Auszubildenden im KFZ-Gewerbe in der Lage, auf die Veränderungen in der Automobilherstellung einzugehen“, freute sich der für KFZ zuständige Abteilungsleiter an der LGS, Martin Palzer. In den kommenden Jahren würden immer mehr Fahrzeughersteller ihre Pkws mit 48-Volt-Systemen ausrüsten. Mit dem aktuellen Messsystem der FSA-7er-Serie von Bosch lernen die Auszubildenden auch diese umfassend zu prüfen. Das Messgerät ist mit einem System zur Reduzierung der Messspannung, hoch isolierten Messadaptern und -klemmen sowie isolierten Sonden ausgestattet und erlaubt somit gefahrloses Arbeiten an 48-Volt-Bordsystemen. „Mit diesem Diagnose-Gerät hat eine Werkstatt alles, was sie für professionelle Messungen, Fehlersuche und Fehlerbehebungen braucht“, so KFZ-Innungsobermeister von Keutz.

Die Geräte der FSA-7er-Reihe seien aber auch für die Abgasuntersuchung einsetzbar. Denn auch hier wird es in naher Zukunft Änderungen geben. Obwohl die Schule bereits über zwei solcher Geräte verfügt, war es notwendig geworden, ein neues Gerät in Betrieb zu nehmen. Hintergrund ist die Änderung in der Abgasmessung ab dem 1. Januar 2023. Zukünftig wird bei Fahrzeugen mit Kompressionsmotor eine Partikelzählung durchgeführt. „Damit die Auszubildenden auch dafür gerüstet sind, hat die KFZ-Innung uns das neue Gerät zur Verfügung gestellt“, erklärt Werkstattlehrer Thorsten Sommer-Kaiser. Außerdem ist das Diagnose-Gerät mit einem deutlich größeren 24-Zoll-Monitor ausgestattet. Somit können die Anwenderinnen und Anwender diesen auch aus größeren Entfernungen gut ablesen, z. B. wenn sie bei der Abgasuntersuchung im Fahrzeug sitzen. Über WLAN können PC und Messsysteme mit dem Werkstattnetzwerk und dem Internet verbunden und für Online-Updates verwendet werden.

Das Interesse der KFZ-Innung an einer für die Zukunft gut ausgestatteten berufsbildenden Schule wie der Ludwig-Geißler-Schule ist groß. Denn KFZ-Innung, Ausbildungsbetrieb und Berufsschule seien Partner im dualen System, die den Ausbildungserfolg nur gemeinsam leisten könnten, ist von Keutz überzeugt. Die LGS ist die für das KFZ-Gewerbe zuständige Berufsschule im Bezirk der KFZ-Innung Hanau Schlüchtern. Der Unterricht findet sowohl in fachbezogenen Lernfeldräumen als auch in einer Lehrwerkstatt statt. Diese ist mit Hebebühnen, Test- und Diagnosegeräten und vielen weiteren Werkstatt üblichen Werkzeugen ausgestattet. Der Berufsschulunterricht ist auf die schuleigenen Fahrzeuge abgestimmt, die von Automobilherstellern bereitgestellt werden. In sogenannten Lernsituationen haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die Funktionen von Systemen und deren Zusammenhänge direkt am Objekt kennenzulernen.

Dazu gehört auch die Diagnose und Reparatur von Fehlern. Durch gezielt eingebaute Fehler können die Auszubildenden Diagnosestrategien entwickeln und anwenden lernen, sowie die Funktion nach erfolgter Reparatur überprüfen. Da komme ihnen das neue Diagnose-Gerät der KFZ-Innung Hanau Schlüchtern gerade recht, so Abteilungsleiter Martin Palzer.

Quelle: