• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Illegales Autorennen auf A45: Porsche-Fahrer schwerverletzt

Topnews
12.05.2022, 06:08 Uhr in Blaulicht
120522 Langenselbold Unfall Brand

LANGENSELBOLD. Bei einem heftigen Zusammenstoß mit einem Sattelzug auf der Autobahn 45 bei Langenselbold am späten Mittwochabend ist ein 50 Jahre alter Porsche-Fahrer mit schweren Verbrennungen und in kritischem Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Gegen 22.15 war der Mann aus Nordrhein-Westfalen mit seinem 911 Turbo in Richtung Aschaffenburg unterwegs. Zeugen berichteten, dass er sich unmittelbar vor dem Unfall mit einem noch unbekannten Fahrer eines silbernen Golf 8 ein illegales Kraftfahrzeugrennen geliefert haben soll. Zwischen der Anschlussstelle Langenselbold-West und dem Langenselbolder Dreieick soll der Fahrer den VW mit hoher Geschwindigkeit verbotswidrig rechts überholt haben. Offenbar übersah er dann den auf der rechten Fahrspur fahrenden Sattelzug, der von einer ebenfalls 50-jährigen Frau gesteuert wurde. Der Porsche krachte in das Heck des Aufliegers, drehte sich und kam nach gut 150 Metern an der Mittelleitplanke zum Stillstand. Der Sportwagen fing sofort Feuer und brannte vollständig aus. Der 50-Jährige konnte sich zwar noch selbstständig aus dem Fahrzeug befreien, er zog sich dabei jedoch erhebliche Brandverletzungen zu und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Auch die Sattelzugführerin erlitt einen Schock und kam in eine Klinik.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der 50-Jährige unter Alkoholeinfluss stand - 1,45 Promille ergab eine erste Untersuchung. Sein Führerschein wurde daraufhin sichergestellt. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde zudem ein Gutachter hinzugezogen und zu diesem Zweck auch die beiden Fahrzeuge sichergestellt. Der offenbar beteiligte VW-Lenker beging Fahrerflucht und fuhr nach dem Unfall in Richtung Aschaffenburg weiter. Der Sachschaden, so die erste Einschätzung der Polizei, beläuft sich auf über 130.000 Euro.

Für die Bergungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme war die Fahrbahn bis etwa 3.45 Uhr vollgesperrt. Der Verkehr wurde bis dahin umgeleitet. Nach Einschätzung der Autobahnmeisterei Langenselbold bleibt die linke Fahrspur aufgrund des Brandschadens mindestens für den heutigen Donnerstag zwecks Neuasphaltierung gesperrt.

Die Polizei sucht nun insbesondere für das geschilderte verbotene Kfz-Rennen weitere Zeugen, die neben Angaben hierzu auch Informationen zu dem gesuchten Golf 8 machen können. Hinweise nimmt die Polizeiautobahnstation Langenselbold unter der Rufnummer 06183 91155-0 entgegen.

Quelle: Polizei Südosthessen

Pressemitteilung Feuerwehr Langenselbold:
Die Feuerwehr Langenselbold wurde am Mittwochabend gegen 22:17 Uhr zu einem brennenden Personenwagen infolge eines Verkehrsunfalls auf der Autobahn 45 alarmiert. Zwischen dem Autobahnanschluss Langenselbold-West und dem Langenselbolder Dreieck war zuvor ein 50-jähriger Porschelenker aus dem Märkischen Kreis mit hoher Geschwindigkeit auf einen auf der rechten Spur fahrenden LKW aufgefahren und anschließend in die Mittelschutzplanke geprallt. Der Porsche Turbo fing hierbei sofort Feuer und stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte in Vollbrand. Der Brand konnte durch einen Trupp unter Atemschutz mit zwei Rohren gelöscht werden. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund der großen Menge an verbauten Leichtmetallen und der damit verbundenen hohen Brandtemperaturen schwieriger als gewöhnlich.

Der Fahrer konnte mit schweren Verbrennungen unmittelbar nach dem Unfall durch Ersthelfer aus dem Wrack gezogen werden. Er wurde anschließend schwer verletzt durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Zuvor unterstützten mehrere Feuerwehrleute mit rettungsdienstlicher Ausbildung bei der Erstversorgung. Die ebenfalls 50-jährige Fahrerin des LKW wurde bei dem Unfall leicht verletzt und ebenfalls in ein umliegendes Krankenhaus eingliefert. Zudem wurden mehrere Ersthelfer vor Ort durch eine dritte Rettungswagenbesatzung betreut.

Nach Abschluss der Löschmaßnahmen wurde die Unfallaufnahme der Polizei unterstützt und die Unfallstelle für die Arbeiten eines angeforderten Gutachters ausgeleuchtet. Hierzu wurde ein zweites Lichtmastfahrzeug von der Feuerwehr Hanau nachgefordert. Der Einsatz konnte schließlich nach fast sechs Stunden gegen 4 Uhr morgens beendet werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 130.000 Euro. Die Feuerwehr Langenselbold war mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort. Die Unfallursache wird nun durch die Polizei ermittelt, die ersten Hinweisen auf ein illegales Kraftfahrzeugrennen nachgeht. Zeugen werden in diesem Zusammenhang gebeten, sich unter der Rufnummer 06183 91155-0 bei der Autobahnpolizei Langenselbold zu melden.


Ratgeber zum Autorennen:
https://www.bussgeldkataloge.d...