• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Klinikum Aschaffenburg-Alzenau investiert rund 400.000 Euro in hochmodernes OP-Mikroskop der Neurochirurgie

14.10.2021, 19:00 Uhr in Lokales
151021 Klinikum Mikroskop

ACHAFFENBURG. Seit ein paar Tagen gibt es in der Neurochirurgie ein neues High-tech OP-Mikroskop. Mit dem Zeiss Kinevo 900 hat die neuste Generation der OP-Mikroskope im Klinikum Einzug gehalten, wobei „Mikroskop“ es eigentlich nur unzutreffend beschreibt. Vielmehr handelt es sich um ein robotisches Visualisierungssystem.

„Früher haben OP-Mikroskope lediglich das OP-Gebiet vergrößert
dargestellt“, erläutert Prof. Dr. Giles Vince, Chefarzt der Neurochirurgie. „Das neue Mikroskop ist ein echter Meilenstein in der Neurochirurgie und überhaupt nicht mehr mit den herkömmlichen Mikroskopen zu vergleichen. Es handelt sich vielmehr um einen echten Roboter-Assistenten im OP.“

So unterstützt es den Operateur durch spezielle Filter. Ein Filter sorgt
beispielsweise dafür, dass mittels einer Kontrastflüssigkeit die
Durchblutung der Gefäße sichtbar wird. Einer kommt bei der Entfernung von Hirntumoren zum Einsatz. Dieser Filter sorgt dafür, dass Tumore im Gehirn farblich so dargestellt werden, dass der Operateur genau die Grenzen zwischen Tumor und gesundem Gewebe erkennen kann, damit nicht mehr Gewebe als unbedingt notwendig entfernt werden muss.

Die integrierte Robotik unterstützt den Chirurgen bei der Positionierung des Geräts. Die automatische Fokussierung ermöglicht es dem Chirurgen sich automatisch um einen festen Punkt zu bewegen, ohne ihn dabei aus den Augen zu verlieren. Außerdem kann sich das Mikroskop, ähnlich einem Lesezeichen, verschiedene Positionen merken und automatisch exakt wieder dahin zurückkehren. Dieses Positions-Gedächtnis sorgt dafür, dass der Operateur immer wieder in exakt die gleiche Ansicht zurückkehren kann. All diese zusätzlichen Funktionen haben ein Ziel: Sie sollen die Eingriffe für die Patienten noch sicherer machen.