• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Nach Gräuel-Mord in Rodgau: Verdächtiger festgenommen

Topnews
23.05.2022, 11:20 Uhr in Blaulicht
Festnahme Handschellen

RODGAU-HAINHAUSEN. Nach dem Fund einer verbrannten Leiche mit Stichwunden in Rodgau ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft soeben mit. Die Ermittler gehen stark davon aus, dass der 34-Jährige mit dem Tod des nach wie vor unbekannten Opfers in Verbindung gebracht werden kann. Der Mann sitzt jetzt in U-Haft. Die Identität des Verstorbenen ist nach wie vor nicht eindeutig geklärt – eine Obduktion soll nun neue Erkenntnisse bringen. Ebenso unklar sind die Hintergründe, was genau sich an dem Abend abgespielt hat und welche Motive dahinter stehen. Am Freitagabend wurde den Beamten in der Rochusstraße zunächst ein Streit gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Erdgeschosswohnung in Flammen. Im Anschluss entdeckten Ersthelfer die leblose Person – ein Arzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Zweigestelle OF und des Polizeipräsidiums Südosthessen:

Nach einem mutmaßlichen Tötungsdelikt am Freitagabend in Rodgau-Hainhausen hat die Polizei wenig später einen 34 Jahre alten Mann unter dringendem Tatverdacht vorläufig festgenommen.
Gegen 21.20 Uhr wurde zunächst ein Streit in einem Mehrfamilienhaus in der Rochusstraße gemeldet. Beim Eintreffen der Polizei bemerkten die Beamten einen Brand in der betreffenden Erdgeschosswohnung, der zunächst von der Feuerwehr gelöscht werden musste. In der Wohnung wurde dann eine leblose Person vorgefunden, bei der ein hinzugerufener Arzt nur noch den Tod feststellen konnte. Die Identität des Verstorbenen konnte bislang nicht geklärt werden. In einer Obduktion soll nun unter anderem geklärt werden, wer der Tote ist und woran er gestorben ist. Die genauen Hintergründe, was sich am Abend ereignet hat, wird nun von der Kriminalpolizei Offenbach ermittelt. Die Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass der 34-Jährige mit dem Tod des Unbekannten in Verbindung steht. Gegen ihn ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft der zuständige Ermittlungsrichter die Untersuchungshaft an. Er kam umgehend in eine Justizvollzugsanstalt.