• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Obertshausen: Wieder haben Werkzeugdiebe zugeschlagen!

01.02.2022, 14:01 Uhr in Blaulicht
Polizei Handschellen Polizist

OBERTSHAUSEN. Erneut berichtet die Polizei von einem Diebstahl mehrerer Werkzeuge aus einem Transporter in Hausen. In der Zeit zwischen Sonntagabend, 22 Uhr und Montagmorgen, 6 Uhr, schlugen die Täter die Heckscheibe eines weißen Mercedes Citan eines Handwerkbetriebs ein, der am Straßenrand der Neckarstraße im Bereich der 10er-Hausnummern abgestellt war. Der Wert der Marken-Werkzeuge liegt bei mehreren tausend Euro. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 8098-1234 entgegen.


"Derzeit mehren sich die Fälle von Einbrüchen in Firmen- und Handwerksfahrzeuge mit der Zielrichtung Werkzeuge im Stadt- und Landkreis Offenbach", so Kriminalhauptkommissar Marc Gärtner vom Kommissariat 22 für KFZ-Delikte in Offenbach. Es werden gezielt Handwerker-/Firmenfahrzeuge angegangen, in denen Profi-Elektrowerkzeuge (vornehmlich aus dem Baugewerbe) vermutet werden. "In Abhängigkeit der Beschaffenheit der Handwerksfahrzeuge reicht die Bandbreite der Tatbegehung, um in das Fahrzeug bzw. die Ladefläche einzudringen, vom einfachen Eingeschlagen der Seitenscheiben, über das Ziehen der Schließzylinder, bis hin zum Auftrennen der seitlichen Schiebetür", erläutert Marc Gärtner weiter.

Die Schadenssummen variierten zwischen mehreren hundert bis hin zu mehreren tausend Euro. Um Schäden von den Betrieben abzuwenden ruft die Polizei nun zu erhöhter Wachsamkeit auf.

Tatgelegenheiten können reduziert werden, indem

- die Fahrzeuge stets abgeschlossen werden (auch auf Baustellen

während der Arbeit).

- die Fahrzeuge sofern möglich, in Garagen geparkt werden.

- die Fahrzeuge am Ende des Arbeitstages entladen werden.

- die Ladung zusätzlich im Fahrzeug gegen Diebstahl gesichert

wird.

- die Fahrzeuge nach Möglichkeit mobile Einbruchstechnik verbauen.

- die Werkzeuge inventarisiert und/oder codiert werden.

Das Ausleuchten der Abstellorte oder die Überwachung mittels Kamera kann dabei einen zusätzlichen Schutz bieten, sagt die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle.

Im Rahmen von Verkehrskontrollen werden immer wieder Transporter mit Elektrowerkzeugen angehalten und sichergestellt. Kann eine Zuordnung zu einer Straftat aufgrund mangelnder Ausschreibung der Seriennummer nicht erfolgen, müssen die Werkzeuge den angetroffenen Personen wieder ausgehändigt werden. "In der Regel werden die Strafverfahren wegen des Verdachts des schweren Diebstahls oder der Hehlerei dann eingestellt", sagt Marc Gärtner.

Daher appelliert die Polizei, wo immer möglich, technisches und elektronisches Gerät (auch Akkus mit Seriennummern) mit deren Individualnummern zu inventarisieren, um in einem Schadensfall der Polizei die Ausschreibung der Geräte zu ermöglichen. Nur durch eine konkrete Zuordnung ist eine Strafverfolgung möglich.

Informieren können sich Interessierte unter www.polizei-beratung.de
Dort findet man auch eine speziell für Delikte rund ums Fahrzeug hinterlegte Broschüre mit wertvollen Tipps.

Gerne beantworten die Kolleginnen und Kollegen der örtlichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Südosthessen Fragen. In Offenbach sind diese unter der Rufnummer 069 8098-2424 erreichbar.

Quelle: Polizei