• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Radoffensive Klimaland Bayern - Heimbuchenthal setzt sich durch

14.06.2022, 11:23 Uhr in Lokales
Symbolbild Fahrradfahrer

HEIMBUCHENTHAL. Die „Radoffensive Klimaland Bayern“ ist die Spitze der Radverkehrsförderung im Freistaat Bayern. Sie ergänzt die gut ausgestatteten Förderprogramme nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) und dem Bayerischen Finanzausgleichsgesetz (BayFAG) um weitere Fördermöglichkeiten und der Radverkehr im Freistaat erhält noch einen zusätzlichen Schub.

Die Gemeinde Heimbuchenthal hatte sich mit dem Projekt „Bau des Radwegs Lückenschluss Mühlenweg“ um die Förderung aus der „Radoffensive Klimaland Bayern“ beworben.

Wie nun der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, Christian Bernreiter seiner Landtagskollegin Staatsministerin Judith Gerlach (Weibersbrunn) mitteilt, hat sich die Gemeinde Heimbuchenthal mit ihrem Projekt gegen eine Vielzahl an guten Projektideen aus dem ganzen Freistaat durchgesetzt.

Die Gemeinde wird deshalb aus der „Radoffensive Klimaland Bayern“ mit einem erhöhten Fördersatz in Höhe von 80 Prozent der förderfähigen Kosten unterstützt.

Dazu gratuliert Gerlach dem Heimbuchenthaler Bürgermeister Rüdiger Stenger herzlich. „Es freut mich sehr, dass das Engagement der Gemeinde Heimbuchenthal, den Radverkehr auszubauen, vom Freistaat anerkannt und unterstützt wird.“

Die Gemeinde Heimbuchenthal dankt Frau Staatsministerin Judith Gerlach für die Glückwünsche. „Frau Gerlach informiert die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis regelmäßig über Förderprogramme und Neuigkeiten aus dem Landtag. In Ihrer Mail vom Februar 2022 machte sie auf die Radoffensive Klimaland Bayern aufmerksam, worauf die Gemeinde Heimbuchenthal sich mit dem Projekt „Radweg Mühlenweg“ beworben hat“, betont Bürgermeister Rüdiger Stenger und ist sehr stolz, dass das Projekt ausgewählt wurde mit der 80-Prozent-Förderzusage vom Freistaat Bayern unterstützt wird.

Quelle: Staatsministerin Judith Gerlach