• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

SVA dominiert zuhause!

25.04.2022, 08:59 Uhr in Sport
Viktoria Aschaffenburg

ASCHAFFENBURG (mg). Viktoria Aschaffenburg holte zuhause den nächsten Dreier und das in einer dominanten Art und Weise. Von Anfang an waren die Aschaffenburger die bessere Mannschaft und konnten sich in der Höhe verdient mit 4:0 gegen den SV Schalding-Heining durchsetzen.

In einer physischen Partie hatte die Viktoria gegen den Abstiegskandidaten aus Niederbayern einen Weltklasse-Start: Zwei Minuten waren gespielt, als Niesigk nach einem Seitenwechsel die Führung erzielte. In der zehnten Minute verlagerte Jubilar Desch, der sein 200. Spiel für die Aschaffenburger feierte, das Spiel mit einem starken Ball auf rechts zu Verkaj. Der Offensivmann flankte mit links und wieder war es Niesigk, der per Flugkopfball seinen zweiten Treffer markierte. SVA-Keeper Grün musste nach knapp 20 Minuten das erste Mal eingreifen, als er einen Flachschuss von Weiß parierte. Beinahe heroisch agierte Grün kurz danach im eins-gegen-eins: gleich zweimal innerhalb weniger Sekunden ging er als Sieger hervor.

Youngsters feiern Einstand

Nach der Pause stand die Viktoria stabiler. Wenn die SVA-Dreierkette - bestehend aus Muhic, Borger und Stein - dann doch mal überlistet wurde, war Grün zur Stelle und räumte auf. „Vor allem in der ersten Hälfte hat uns Max Grün das ein oder andere mal gerettet“, lobte Seitz seinen Torwart nach der Partie. Nach einer Littmann-Flanke spielte Gäste-Abwehrchef Kirschner den Ball mit der Hand: Elfmeter! Baier nahm sich der Sache an und knallte die Kugel unter die Latte. Kurz vor Ende durften Kai Philipp und Felix Bergmann noch ihr Regionalligadebüt feiern. Philipp spielte mit seiner ersten Aktion auf Baier, der aus rund 16 Metern den Schlusspunkt der Partie setzte. Mit dem Sieg setzt sich der SVA komfortabel im Tabellenmittelfeld fest und schießt den Gast aus Passau noch weiter in den Tabellenkeller. „Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Jetzt haben wir nichts mehr mit dem Abstieg zu tun“, so Seitz abschließend.