• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Funkhaus Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören

90 Jahre Strietwaldsiedlung

vor 8 Monaten in Sonstiges

Am 1. Oktober 2023 informiert die Siedlergemeinschaft Strietwald um 16 Uhr im Gemeinschafts-raum der Turnhalle in der Herrenwaldstraße wie es zu katastrophaler Wohnungsnot und großer Arbeitslosigkeit im vergangenen Jahrhundert gekommen ist, welche Gründe Staat und Stadt bewogen, vorwiegend für Erwerbslose den Bau eines eigenen Hauses zu ermöglichen und wie sich die Strietwaldsiedlung von Jahr zu Jahr entwickelte. Zuvor findet um 15 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der St. Konrad-Kirche statt.

Genau 90 Jahre ist es jetzt her, dass die ersten Siedler auf dem Weg von Damm zum Schießplatz im Strietwald Baugruben ausheben, mit Steinen, die sie selber im Steinbruch gebrochen haben, Keller bauen und die Mauern ihrer Häuser hochziehen. Vorangegangen war aber ein langer Prozess. Bereits in den 1920er Jahren hatte die Staatsregierung der Weimarer Republik auf Grundlage der Gartenstadt-Idee und des Reichsheimstättengesetzes den Bau von etwa 20.000 Siedlerstellen im Reich gefördert und damit die Grundlagen für den sozialen Wohnungsbau gelegt.

Auch in Aschaffenburg sind nach 1930 die Arbeitslosenzahlen extrem hoch, die Wohnungsnot katastrophal. Im Juli 1932 sieht der Stadtrat keine Möglichkeit, ein geeignetes Gelände für den Siedlungsbau zur Verfügung zu stellen. Doch dann ging alles sehr schnell. Am 8. Januar 1933 gründen etwa 100 siedlungswillige Bürger die ‚Interessensgemeinschaft Stadtrandsiedlung‘. Der Stadtrat hat mittlerweile entschieden, dass das Gebiet an der heutigen Strietwaldstraße zur Verfügung gestellt wird, Reichsdarlehen werden beantragt und bewilligt. Am 4. Mai 1933 beginnen die Siedler, eine Wasserleitung von der Schwalbenmühle an der Aschaff bis zur Strietwaldstraße zu bauen. Bereits am 17. September 1933 findet die Grundsteinlegung und das Richtfest in der Strietwaldstraße 70/72 statt. Im Dezember ziehen die ersten Siedler in ihr neues Heim.

Bei der 90 Jahre-Feier wird auch die Chronik: ‚Strietwald – Vom Sinn und Werden der Stadtrandsiedlung 1932 - 1945‘ vorgestellt