• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören

Weinfest auf dem Rathausplatz in Rödermark

in 8 Tagen in Freizeit

Premiere in Ober-Roden: Fünf Ortsvereine laden zum „1. Oweräirer Woifest“ ein. Kerbverein, DJK TTC, Germania, Kolpingsfamilie und Eintracht-Fan-Club sind guter Dinge, Freunden edler Tropfen am 19. und 20. August (Freitag/Samstag) auf dem Rathausplatz eine stimmungsvolle Atmosphäre bieten zu können – frei nach dem Motto: „Was den Orwischern die Woigass, ist den Oweräirern der Woiplatz!“

Der Ort des Geschehens hat sich in Sachen Weinausschank bewährt: Jeden Donnerstag während des Rodaumarktes genießt man dort sein Frühschoppentröpfchen. Zum Woifest werden dort die bewährten Weihnachtsmarkthütten aufgebaut. Wer gute Tropfen schätzt, darf sich auf Weine aus mehreren Anbaugebieten freuen, die an vier Ständen ausgeschenkt werden. Und da zum Wein auch immer etwas für den Gaumen gehört, wird auch dafür bestens gesorgt sein: Die Kolpingsfamilie bietet Flammkuchen, Obazda und Käse-Trauben-Schälchen an. Zudem teilen sich Kerbverein und Kolping einen Stand, an dem es Softdrinks und Ebbelwoi gibt. An beiden Tagen ist von 17 bis 23 Uhr geöffnet.

Die Initiative zu diesem Fest hatte der Kerbverein ergriffen. „Das bringt Leben in den Ortskern, und das tut uns nach den Corona-Restriktionen allen gut“, meinte Bürgermeister Jörg Rotter, als Daniel Fenner von den Kerbtraditionsbewahrern bei ihm vorsprach. Der Rathauschef signalisierte die Unterstützung der Stadt, und die Planungen konnten beginnen. Der Kerbverein holte die übrigen Vereine als Ausrichter mit ins Boot, die Stadt übernahm die Rolle des Veranstalters. Das heißt: Die Stadt ist in die Organisation mit eingebunden, sorgt für die nötige Infrastruktur auf dem Platz, hat sich um die verkehrsrechtlichen Anordnungen gekümmert, wird den Auf- und Abbau der Hütten übernehmen und auch das Großreinemachen nach dem Event. Nun liegt es an den Bürgerinnen und Bürgern, in Rödermark ein zweites Weinfest zu etablieren. Die beteiligten Vereine hätten nichts dagegen, wenn auch der Woiplatz zu einer Traditionsveranstaltung würde.