• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Bezirksversammlung der Verkehrswachten in Großheubach

24.10.2022, 16:29 Uhr in Kreis Miltenberg
241022 Grossheubach Verkehrswacht Tagung

GROSSHEUBACH. Am Samstag tagten die unterfränkischen Verkehrswachten im Rahmen einer Bezirksversammlung in Großheubach. Neben zahlreichen Vertretern der regionalen Verkehrswachten waren auch Ehrengäste vor Ort. Neben dem Regierungspräsidenten Dr. Eugen Ehmann ließen es sich der Landrat des Landkreises Miltenberg, Herr Marco Scherf, und der Bürgermeister von Großheubach, Herr Winter, nicht nehmen, der informativen Veranstaltung beizuwohnen. Der Vorsitzende der Gebietsverkehrswacht Unterfranken, Reiner Mader, führte durch die Tagung.

Von Seiten der Landesverkehrswacht Bayern waren der stellvertretende Landesvorsitzende, Herr Wolfgang Gerstberger und der Landesgeschäftsführer Manfred Raubold vor Ort. Einen interessanten fachlichen Beitrag leistete Herr Polizeirat Joachim Hupp vom Polizeipräsidium Unterfranken. Er stellte die Unfallstatistik 2021 und die damit verbundenen Herausforderungen und Präventionsschwerpunkte vor. Insgesamt sind viele positive Trends in der Statistik zu sehen, diese sind aber auch in Teilen der Corona-Pandemie zuzuschreiben. 2021 waren 50 Verkehrstote in Unterfranken zu beklagen. Ein Gros der tödlichen Verkehrsunfälle ereignete sich auf den Landstraßen, der letztlich auch Schwerpunkt der polizeilichen Überwachung ist. Einen breiten Raum nimmt mittlerweile der Fahrradverkehr ein. 7 Verkehrstote in Unterfranken sind auf Fahrradunfälle im Jahr 2021 zurückzuführen. Die Fahrradhelmtragequote ist im Alter abnehmend, was sich als Problem darstellt, denn hier können schwere Verletzungen vermieden werden. Herr Hupp stellt anschließend die Präventionskampagne "#KopfEnscheidung" der unterfränkischen Polizei vor, die letztlich ansprechend und modern für die Helmtragebereitschaft wirbt. Diese Kampagne wurde unter Beteiligung aller Bundesländer aufgegriffen und speziell in Social-Media-Bereich kommuniziert. Hierdurch konnten 3 Millionen Menschen bundesweit mit Botschaften von Prominenten erreicht werden.

Herr Raubold schloss mit den Fachvorträgen für die praktische Arbeit der Verkehrswachten an. Abrundend behandelte ein Workshop das Themenfeld „Zukunft“, was letztlich auch großen Einfluss auf die Arbeit der Verkehrswachten haben wird. Neben Veränderungen in der Mobilität und der Gesellschaft werden auch technische Fortschritte großen Einfluss auf den Straßenverkehr der Zukunft haben.

Quelle: Verkehrswacht Würzburg