• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Feuerwehren aus Stadt und Kreis Aschaffenburg helfen erneut im Raum Ahrweiler

04.10.2021, 05:09 Uhr in Lokales
041021 Symbolbild Feuerwehr

BAD-NEUENAHR-AHRWEILER. Am Samstag, 02.10.2021 waren erneut 7 Löschzüge aus Stadt und Landkreis Aschaffenburg mit 25 Fahrzeugen und 170 Feuerwehrleuten unter der Leitung von Kreisbrandmeister Georg Thoma in der von der Flutkatastrophe im Juli stark zerstörten Stadt Bad-Neuenahr-Ahrweiler, um dort nochmals aufzuräumen und Abfall und Unrat zu beseitigen. Landrat Dr. Alexander Legler fuhr mit „seinen“ Feuerwehrleuten ebenfalls mit und half auch tatkräftig bei den Reinigungsarbeiten. Bereits am Freitag war ein Vorkommando mit den beiden Kreisbrandmeistern Marco Eich und Norbert Ries nach Ahrweiler gefahren, um dort im Vorfeld die anstehenden Aufgaben zu planen und zu koordinieren. Der Verband hat sich am samstagfrüh um 05.45 Uhr auf dem Festgelände in Hösbach getroffen und ist um 06.15 Uhr Richtung Ahrweiler aufgebrochen. Die Verpflegungskomponente der Feuerwehr Hohl hatte zuvor für jeden Teilnehmer ein Lunchpaket zusammengestellt und verteilt. Nach dem Eintreffen in Ahrweiler wurden die Löschzüge in 7 Abschnitte eingeteilt und waren im Stadtteil Ahrweiler und weiteren Stadtteilen tätig. Außerdem wurden dem Verband noch Helfer des Technischen Hilfswerks zugewiesen, die ebenfalls vor Ort waren. Die Feuerwehrleute reinigten hauptsächlich Straßen und Wege, sammelten Unrat und fuhren den Abfall auf eine nahegelegene Deponie. Gegen 16.00 Uhr traten die Feuerwehrfrauen und –Männer erschöpft, aber glücklich über die geleistete Arbeit, wieder die Heimreise an. Bad-Neuenahr-Ahrweilers Bürgermeister Guido Orthen dankte zuvor allen Helfern für ihre Hilfe beim Beseitigen der immensen Schäden. Nach der Ankunft in Hösbach gegen 18.45 Uhr bedankte sich Landrat Dr. Legler nochmals ausdrücklich für die gelebte Solidarität. Er sei stolz auf seine Helfer, die immer da seien, wenn sie gebraucht würden.

Quelle: Kreisbrandinspektion Aschaffenburg