• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Handwerker-Parkausweis auch für Betriebe des Kreis Miltenberg

14.07.2022, 13:53 Uhr in Lokales
Handwerker

KREIS MILTENBERG. Mit der Ausweitung des hessischen Handwerkerparkausweises auf den Landkreis Miltenberg genießen Handwerksbetriebe aus dem Landkreis künftig Parkerleichterungen in der Metropolregion Frankfurt RheinMain (FRM). Susanne Seidel, Leiterin des Büros von Landrat Jens Marco Scherf, vermeldete im Kreisausschuss den erfolgreichen Abschluss einer Vereinbarung, in der die Kommunen gegenseitig lokale Ausnahmegenehmigungen beim Parken anerkennen.

Der Handwerkerparkausweis berechtigt Unternehmen aus dem Landkreis Miltenberg, etwa in Frankfurt, Offenbach und Darmstadt während ihrer Handwerkstätigkeit ihre Fahrzeuge abzustellen, ohne dass sie Parkgebühren zahlen oder Parkscheiben einstellen müssen, auch dürfen sie etwa im eingeschränkten Halteverbot und auf Bewohnerparkplätzen parken. Das Gleiche gilt im Gegenzug für hessische Betriebe im Landkreis Miltenberg. Der Ausweis wird in den jeweiligen Rathäusern am Firmensitz auf einem Briefbogen der Kommune ausgestellt. Er kostet 305 Euro für die Erstausfertigung und 161 Euro für jede weitere Ausfertigung.

Die Handwerkskammer für Unterfranken hatte im Jahr 2019 gemeinsam mit der Initiative Bayerischer Untermain zunächst einen Abstimmungsprozess innerhalb der Region Bayerischer Untermain und den hessischen Partnern in Gang gesetzt, der schließlich zu einem positiven Votum führte. Auch im Länderübergreifenden Strategieforum Frankfurt RheinMain wurde die Ausweitung des Handwerkerparkausweises FRM ausdrücklich begrüßt. Der Beitrittsprozess wird voraussichtlich Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Rückmeldungen der Handwerkerschaft und der Handwerkskammer zeigten, dass die Handwerker im Landkreis Miltenberg sehr glücklich über den Ausweis seien, so eine Feststellung aus dem Ausschuss. „Ohne das Strategieforum hätten wir das nicht geschafft“, zeigte sich Landrat Jens Marco Scherf überzeugt.

Quelle: Kreis Miltenberg