• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Hitlergruß-Affäre in Schöllkrippen: Heftige Debatten im Netz

Topnews
04.12.2023, 12:15 Uhr in Kreis Aschaffenburg
Mittelschule Schöllkrippen

SCHÖLLKRIPPEN. Nach der Hitlergruß-Affäre in Schöllkrippen wird es kein Strafverfahren gegen einen Lehrer geben. Diese Meldung der Sonntagszeitung PrimaSonntag hat im Netz für heftige Debatten gesorgt.

Die Aschaffenburger Staatsanwaltschaft hatte das Verfahren gegen den Pädagogen eingestellt, weil eine Schule keinen öffentlichen Raum darstellt. Aber nur im öffentlichen Raum ist das Zeigen eines Hitlergrußes laut Gesetz eine Straftat. Diese Gesetzeslücke müsse sofort geschlossen werden, so der Tenor vieler Kommentare auf Facebook. Der Aschaffenburger CSU-Abgeordnete Bausback sagte PrimaSonntag, Schule dürfe kein rechtsfreier Raum sein. Über die konkrete Entscheidung der Ermittler im Schöllkrippener Fall wollte sich der ehemalige Justizminister aber nicht äußern. Der Lehrer, der den Hitlergruß vor Schülern ausgeführt haben soll, ist inzwischen versetzt worden.

Mehr aus Kreis Aschaffenburg