• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Kitzretter in Goldbach gesucht!

11.04.2021, 05:06 Uhr in Lokales
040320 Symbolbild Kitz MN

GOLDBACH. Kitzretter in Goldbach gesucht! Zwischen Anfang Mai und Ende Juni beginnt die Erntezeit - um Kitze und auch Landwirte vor Mähunfällen zu bewahren, sucht die Gemeinde Helfer.

Der Landwirt meldet, wenn er eine Wiese mähen möchte - alle Kitzretter erfahren das dann über eine WhatsApp-Gruppe durch den Jagdpächter, der Ort und Zeitpunkt mitteilt.

Wer gerne bei der Initiative mitmachen möchte, kann sich bei der Gemeinde melden.

Pressemitteilung Gemeinde Goldbach:
Liebe Goldbacherinnen und Goldbacher,zwischen Anfang Mai und Ende Juni beginntalljährlich die Zeit der Heu- und Silageernte.Dieser Zeitpunkt fällt mit der Brut- undSetzzeit vieler Wildtiere zusammen. Reh-wild, Hasen und zahlreiche Bodenbrüterbringen in dieser Zeit ihren Nachwuchs zurWelt. Insbesondere das Rehwild ist von derMahd betroffen, da die Ricken ihre Kitzegern im hohen Gras ablegen und sie dort sicher vor natürlichen Feinden wähnen. Leider sind sie so für den Landwirt beimMähen fast unsichtbar. Deshalb kommt es immer wieder zu Mähunfällen, bei denen die Kitze schwerverletzt oder gar getötet werden. Auch auf Goldbacher Wiesen kommt dies vor und kein Landwirtwünscht sich das.Unsere Marktgemeinderätin Karina Tippe gab den Anstoß für die Gründung einer Initiative zur Kitz -rettung. Herzlichen Dank hierfür!Wir suchten zunächst den Kontakt mit unseren Goldbacher Landwirten und Jagdpächtern, um einemöglichst geeignete und unbürokratische Organisation des Vorhabens verwirklichen zu können. Rat holten wir uns hierfür u.a. von der Bessenbacher Initiative zur Kitzrettung, die bereits seit einigenJahren äußerst erfolgreich auf diesem Gebiet tätig ist. Zahllose Kitz konnten so bereits vor dem siche-ren Tod bewahrt werden. Der Landwirt meldet der Kitzrettung, wenn er eine Wiese mähen möchte. Die Helfer erfahren dies übereine WhatsApp-Gruppe durch den Jagdpächter, der in der Gruppe Zeit und Ort für den Treffpunkt mit-teilt. Je mehr Mitglieder sich in der Gruppe befinden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sichkurzfristig eine ausreichende Zahl von Personen findet, die die Wiesen – zunächst zu Fuß - nach Reh-kitzen durchsucht. In einem zweiten Schritt – nach erfolgreicher Etablierung der Initiative - ist auch derEinsatz von Drohnen mit Wärmebildkameras denkbar. Wenn Sie Teil dieser Initiative werden und Leben retten möchten, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 06021/5006-0 oder mit einer Mail an [email protected] im Rathaus. Unsere Mitarbeiter/innen leiten Ihre Nummer gerne an die Administratorin der Gruppe weiter.Nur wenn sich viele freiwillige Helfer anschließen, können wir unsere Landwirte unterstützen und vieleRehkitze retten!Wir freuen uns auf zahlreiche Helferinnen und Helfer!