• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Klinikum Aschaffenburg-Alzenau für optimale Behandlung ausgezeichnet

02.02.2022, 11:00 Uhr in Lokales
Klinikum Aschaffenburg

ASCHAFFENBURG/ALZENAU. Die Medizinische Klinik I und die Zentrale Notaufnahme des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau wurden von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) als Chest Pain Unit (CPU) zertifiziert. Diese Auszeichnung bescheinigt dem Klinikum eine optimale Versorgungsstrukur zur Abklärung und Behandlung von akuten Brustschmerzen oder Atemnot. Darüber hinaus gibt sie den Patienten die Sicherheit, dass die Versorgung akuter Herzbeschwerden im Klinikum Aschaffenburg rund um die Uhr nach neuesten Standards und durch ausgewiesene Experten erfolgt.

„Bei der Behandlung des akuten Herzinfarktes kommt es auf jede Minute an. Wer bei typischen Symptomen nur zögerlich einen Notarzt kontaktiert, riskiert nicht nur bleibende Schäden am Herzen sondern mitunter auch sein Leben", erklärt Philipp Gaudron, Oberarzt der MK I und Leiter der Chest Pain Unit am Klinikum Aschaffenburg-Alzenau. „Wir raten deshalb dringend, bei akutem Brustschmerz oder bei plötzlich auftretender Atemnot die 112 zu wählen. Der Rettungsdienst begleitet Sie dann sicher zu uns in Krankenhaus, wo Sie in unserer CPU zielgerichtet untersucht und behandelt werden." Die CPU am Klinikum Aschaffenburg ist in die Zentralen Notaufnahme integriert und wird von erfahrenen Kardiologen der Medizinischen Klinik I (Kardiologie, Nephrologie, Pneumologie und Intensivmedizin) geleitet.

Im Jahr 2008 hat die Deutsche Gesellschaf für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) national verbindliche Kriterien für Chest Pain Units (CPUs) festgelegt und zuletzt im Jahr 2020 aktualisiert. Das Zertifikat hat zum Ziel, die Abläufe und Standards der Patientenversorgung substanziell zu verbessern und die Mortalitätsraten bei akutem Herzinfarkt zu reduzieren. Seit 2008 wurden 335 CPUs nach den DGK-Kriterien zertifiziert.

Quelle: Klinikum Aschaffenburg-Alzenau