• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Klinikum Hanau freut sich über 1.501ste Geburt

22.12.2021, 17:21 Uhr in Lokales
Klinikum Hanau 1501ste Geburt 2021
Quelle: Klinikum Hanau

HANAU. Das Team des Eltern-Kind-Zentrums am Klinikum Hanau freute sich am Dienstag, den 21. Dezember 2021, über die 1.501. Geburt des Jahres. Der kleine Alex Milan Lichorad erblickte um 10:16 Uhr das Licht der Welt, wog bei seiner Geburt 3.490 g und war 51 cm groß. Stellvertretend für das komplette Team gratulierten Oberärztin Dr. med. Nina Bock, Assistenzärztin Teresa Brockmeyer und die pflegerische Leitung des Eltern-Kind-Zentrums, Martina Wichels, der jungen Familie mit einem Blumenstrauß. Mama Anna und Papa Mateusz sind mächtig stolz auf ihren Nachwuchs, der bei der Blumenübergabe schon ganz aufgeweckt in die Gesichter seiner Eltern schaute. Zuhause freuen sich auf den kleinen Alex Milan zwei ältere Brüder, die schon ganz gespannt auf den jüngsten Familienzuwachs sind. Am 21. Dezember wurden im Klinikum insgesamt acht Kinder geboren. „Wir wünschen der jungen Familie eine schöne erste Zeit zusammen und alles Gute für die gemeinsame Zukunft. Der große Zuspruch durch die werdenden Eltern und das Vertrauen der zuweisenden Ärztefreut uns sehr“, sagt Volkmar Bölke, Geschäftsführer des Klinikums.

Im Eltern-Kind-Zentrum stehen rund um die Uhr ein Expertenteam für Geburtsmedizin und vorgeburtliche Diagnostik sowie Kinderärzte bereit. Das ist in Hanau einmalig. Als einziges Perinatalzentrum der höchsten deutschen Versorgungsstufe (Level 1) im Main-Kinzig-Kreis, ist das Eltern-Kind-Zentrum besonders auf die Versorgung von Risikogeburten (z.B. bei Diabetes, Früh- oder Mehrlingsgeburten) spezialisiert. Diese Spezialisierung hat dem Haus im nationalen Klinik-Ranking des Münchner Magazins Focus für 2022 erneut eine TOP-Platzierung für den Bereich Risikogeburten und Pränataldiagnostik eingebracht Bei einer unkomplizierten Schwangerschaft ermöglicht das Team außerdem eine individuelle Geburt in Sicherheit und Geborgenheit.

Quelle: Klinikum Hanau