• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Kreis Aschaffenburg & Co.: Prüfung der Windkraftpotenziale

25.05.2022, 17:29 Uhr in Lokales
Windenergie Windrad

KREIS ASCHAFFENBURG. Energieversorgung und Energiesicherheit stehen derzeit im Zentrum des gesellschaftlichen Interesses. Auslöser sind der fortschreitende Klimawandel sowie die Energiekrise im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine. In dieser Lage ändern sich die landes- und bundesrechtlichen Regelungen und Voraussetzungen zur Entwicklung erneuerbarer Energien in Deutschland. So sind etwa in Bayern größere Ausnahmen von der 10H-Abstandsregel angedacht.

Derzeit ist die konkrete Ausgestaltung der zukünftigen Regeln noch nicht absehbar. Dennoch prüft der Regionale Planungsverband am Bayerischen Untermain bereits jetzt und auf Basis der derzeit vorliegenden Informationen, welche Potenziale in der Region des Bayerischen Untermains (Stadt und Landkreis Aschaffenburg mit Landkreis Miltenberg) für Windkraftanlagen zukünftig bestehen.

Außerhalb der Landschaftsschutzgebiete sind insbesondere die in der Kabinettssitzung am 17. Mai 2022 beschlossenen Änderungsvorschläge der 10H-Abstandsregel relevant. Demnach wären regionalplanerisch festgelegte Gebiete für Windkraftanlagen zukünftig von der 10H-Abstandsregel ausgenommen. Der Planungsverband prüft derzeit intensiv, welche Flächen hierunter fallen würden und wo Windkraftanlagen möglich wären. Nach einer ersten Analyse können außerhalb der Landschaftsschutzgebiete wegen der besonderen Verhältnisse am Bayerischen Untermain jedoch nur bis zu 0,5 % der Regionsfläche für Windkraft regionalplanerisch zur Verfügung gestellt werden.

Auch in Landschaftsschutzgebieten sind gemäß Windenergieerlass Bayern von 2016 Windenergieanlagen grundsätzlich möglich. Im Landschaftsschutzgebiet „Bayerischer Odenwald“ wurde dazu ein Zonierungsverfahren durch den Bezirk bereits 2017 abgeschlossen und darin acht Ausnahmezonen für Windkraftanlagen definiert. Diese Ausnahmezonen umfassen ca. 0,9 % der Regionsfläche. In diesen Ausnahmezonen können die Kommunen mittels Bauleitplanung seit 2017 Windkraftanlagen ermöglichen. Derzeit bereitet die Stadt Wörth am Main innerhalb einer solchen Ausnahmezone die Entwicklung eines Windparks vor.

Quelle: Kreis Aschaffenburg