• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Modellkommune Dieburg geht nicht Mitte April an den Start

08.04.2021, 10:12 Uhr in Lokales
050920 Maske

DIEBURG. Vergangene Woche haben der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose bekanntgegeben, dass Dieburg eine von drei Modellkommunen in Hessen wird. Daraufhin sind die Planungen für einen Start des Projektes Mitte April angelaufen. Die Kernaussage der Pläne für Dieburg: Wer vor Ort einen negativen Corona-Schnelltest absolviert und seine Kontaktdaten angibt, kann den ganzen Tag über ohne Termin auch in den „click&collect“-Geschäften einkaufen und die Außengastronomie besuchen.Seit dem Tag der Bekanntgabe der Entscheidung der Landesregierung haben Stadt, Landkreis und Gesundheitsamt gemeinsam ein umfangreiches und detailliertes Konzept erarbeitet. Das Konzept ist aus Sicht des Magistrats der Stadt Dieburg gut, tragbar und soll auch kurzfristig umgesetzt werden. Dennoch wird es Stand heute keine Öffnung des Einzelhandels und der Außengastronomie in Dieburg geben, weil aufgrund der derzeitigen pandemischen Lage das Gesundheitsamt nicht garantieren kann, dass es eine lückenlose Kontaktnachverfolgung, wie es die Vorgaben des Landes für das Modellprojekt vorsehen, gewährleisten kann. Mit dieser Entscheidung wird verantwortungsvoll gehandelt.„Die Modellöffnungen erfordern eine große Gesamtverantwortung von allen Beteiligten. Es gibt höchste Anforderungen, die es zu erfüllen gilt. Es muss sichergestellt sein, dass das Gesundheitsamt einer Kontaktkettennachverfolgung nachkommen kann. Die derzeitige sehr dynamische Infektionslage macht eine zeitnahe Kontaktnachverfolgung Stand heute nicht möglich. Wir beobachten und bewerten die Lage täglich sehr genau. Sobald es die Situation zulässt, werden wir das Konzept zur Modellöffnung auch umsetzen“, erklärt Landrat Klaus Peter Schellhaas.Dieburgs Bürgermeister Frank Haus ergänzt: „Natürlich haben wir nach Abwägung zahlreicher Argumente die Hoffnung auf eine schnelle Umsetzung. Ich bin froh, dass wir ein gutes Konzept haben, auf das der Magistrat vertraut. Es sind aber die klaren Spielregeln des Landes einzuhalten. Solange dies nicht sichergestellt ist, müssen wir das Vorhaben auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.“Quelle: Kreisverwaltung