• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Pfarrer Uwe Hartmann aus Faulbach unerwartet gestorben

06.08.2022, 13:42 Uhr in Lokales
060822 Pfarrer Uwe Hartmann
Foto: Markus Hauck (POW)

KAHL/FAULBACH/ALZENAU/MÖMBRIS. Plötzlich und unerwartet ist Pfarrer Uwe Hartmann, Teampfarrer im Pastoralen Raum Kitzingen und Wallfahrtsseelsorger in Dettelbach, im Alter von 54 Jahren am Freitag, 5. August, gestorben. Hartmann wurde 1968 in Faulbach geboren. Nach dem Besuch der Realschule Miltenberg absolvierte er eine Ausbildung beim Finanzamt und arbeitete danach zwei Jahre im erlernten Beruf. Von 1988 bis 1992 erwarb er am Theresianum in Bamberg das Abitur. Anschließend studierte er in Würzburg und Innsbruck Theologie. Am 20. Februar 1999 empfing er im Würzburger Kiliansdom durch Bischof Dr. Paul-Werner Scheele die Priesterweihe. Als Kaplan wirkte Hartmann im Anschluss in Aub, Baldersheim, Burgerroth und Buch sowie ab September 1999 in Hammelburg und Untererthal. Ab Oktober 2000 war er Pfarradministrator von Hammelburg und Untererthal sowie Kuratus von Gauaschach. 2001 wurde er Kaplan in Erlenbach, Homburg, Lengfurt und Trennfeld. 2003 übernahm er die Pfarrei Kahl am Main. 2005 wurde Hartmann zudem Prokurator des Dekanats Alzenau, 2006 auch Dekanatsbeauftragter für Priester, Ordensberufe und Berufe der Kirche im Dekanat Alzenau. Von 2008 bis 2009 war er auch Pfarradministrator von Dettingen und Großwelzheim. 2010 wurde Hartmann außerdem stellvertretender Dekan des Dekanats Alzenau. Zudem wurde er im April 2015 Pfarradministrator der Pfarreien Gunzenbach, Mömbris, Niedersteinbach und Schimborn sowie 2016 auch Pfarradministrator der Pfarreien Geiselbach, Krombach und Oberwestern. 2017 wechselte Hartmann als Pfarrer in die Pfarreiengemeinschaft „Maria im Sand, Dettelbach“ und wurde zudem Wallfahrtsseelsorger der Wallfahrtskirche „Maria im Sand“. Seit November 2021 wirkte er als Teampfarrer im Pastoralen Raum Kitzingen. Ort und Termin für Requiem und Beisetzung Hartmanns werden zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt.

Quelle: Bistum Würzburg