• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Polizei Unterfranken mit positiver Bilanz zum Aktionstag zur Fahrtüchtigkeit

06.05.2022, 12:54 Uhr in Lokales
061221 Symbolbild Alkoholtest

UNTERFRANKEN. Im Rahmen des bundesweiten Aktionstags waren die unterfränkischen Einsatzkräfte für 24 Stunden im Einsatz. An den rund 70 Kontrollstellen im Regierungsbezirk stellten die Beamten insgesamt 65 anlassbezogene Verstöße fest. Das Polizeipräsidium Unterfranken zeigte sich mit dem Verlauf zufrieden.

Aktionstag „Fahrtüchtigkeit im Blick“

An dem Aktionstag beteiligen sich unter Federführung des bayerischen Innenministeriums bundesweit der ADAC, der Deutsche Verkehrssicherheitsrat, die Deutsche Verkehrswacht, der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr, der Deutsche Brauerbund, die Bundesinnung der Hörgeräteakustiker sowie der Zentralverband der Augenoptiker. Das Hauptziel lag insbesondere darin, vor den großen Gefahren im Straßenverkehr, wenn Verkehrsteilnehmer nicht mehr fahrtüchtig sind, zu warnen und zu sensibilisieren. Hierbei spielt nicht nur der Einfluss von Alkohol, Drogen und Medikamenten eine Rolle, sondern auch körperliche Defizite im Seh- und Hörvermögen können sich auf die Verkehrssicherheit auswirken. Aber auch die Ablenkung im Straßenverkehr, die Lenk- und Ruhezeiten sowie das Fahren ohne Fahrerlaubnis standen im Fokus.

Anstieg der Verkehrstoten und Verletzten bedingt durch Alkoholeinfluss

Trotz rückläufiger Zahlen bei den Verkehrsunfällen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss und anderer berauschender Mittel (z.B. Medikamente) starben und verletzten sich im Jahr 2021 in Unterfranken mehr Menschen bei alkohol- oder drogenbedingten Unfällen.

Diese Entwicklung ist insbesondere auf die Unfälle unter Alkoholbeeinflussung zurückzuführen. Bei 360 Verkehrsunfällen wurden 200 Personen verletzt und 7 getötet. Der Anzahl alkoholbedingter Verkehrsunfälle stehen 1324 sogenannte folgenlose Trunkenheitsfahrten gegenüber, bei denen der Fahrer bevor es zu einem Unfall kommen konnte von der Polizei kontrolliert worden ist.

Dem positiv gegenüber steht die Entwicklung im Bereich der Unfälle unter Drogen- und Medikamentenbeeinflussung. Hier war ein Rückgang sowohl in der Gesamtanzahl der Verkehrsunfälle als auch bei den Verletzten und öteten festzustellen. Bei 78 Verkehrsunfällen wurden 45 Personen verletzt. Weiter stellte die Polizei insgesamt 1345 folgenlose Fahrten unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln festgestellt.

Unterfränkische Bilanz des Aktionstages

An den rund 70 Kontrollstellen waren für 24 Stunden im gesamten Zuständigkeitsbereich der Unterfränkischen Polizei Beamtinnen und Beamte im Einsatz und führten rund 1500 Verkehrskontrollen durch. Im Fokus standen hierbei neben Pkw- und Lkw-Fahren auch Radfahrer, Motorradfahrer und Fahrer von E-Scootern.

Während ihrer Kontrollen stellten die Beamten insgesamt rund 70 entsprechende Verkehrsverstöße fest:

  • Acht Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss
  • 16 Verkehrsteilnehmer unter dem Einfluss berauschender Mittel
  • Fünf Verkehrsteilnehmer ohne eine gültige Fahrerlaubnis
  • Eine Vielzahl weiterer Verkehrsverstöße wie z.B. Handynutzung oder Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten

Polizei zieht positive Bilanz

Das Polizeipräsidium Unterfranken zeigt sich mit dem Verlauf des Aktionstages zufrieden. Gleichzeitig wird jedoch auch betont, dass auch weiterhin gezielte Verkehrskontrollen durchgeführt werden. Die Polizei appelliert an alle Fahrzeugführer, dass sich Alkohol, Drogen und Medikamente negativ auf die Reaktionszeiten und die Verkehrssicherheit auswirken. Jeder Einzelne trägt für sich und andere im Straßenverkehr Verantwortung.