• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Rödermark: Auftakt zum Hessischen Gründerpreis

06.05.2022, 12:47 Uhr in Lokales
060522 Roedermark Hessischer Gruenderpreis

RÖDERMARK. Wenn es um kreative Geschäftsideen und Firmengründungen geht, hat sich Rödermark über viele Jahre hinweg das Etikett „emsig und erfolgreich“ erarbeitet. Das zeigte sich in der vorigen Woche einmal mehr, als auf der Dachterrasse des Bahnhofsrestaurants „Station 1“ eine regionale Startschuss-Aktion über die Bühne ging. Eingestimmt wurde auf den Hessischen Gründerpreis 2022. Der Wettbewerb, dessen finaler Gala-Abend in diesem Jahr nach Kassel lockt, animiert einmal mehr dazu, unternehmerisches Talent auszureizen. Belebung und Bereicherung für das Wirtschaftsleben in den hessischen Kommunen: Dazu sollen sie maßgeblich beitragen, die potenziellen Teilnehmer und Preisträger der Aktion.

Mehrere Frauen und Männer aus Rödermark, die den Startup-Gedanken aktiv leben, haben es in den zurückliegenden Jahren beim Gründerpreis weit gebracht – bis hin zu Prämierungen. Nicht zuletzt deshalb, weil die kommunale Wirtschaftsförderung intensiv für das Projekt wirbt und mittlerweile ein weitverzweigtes Kontakte-Netzwerk geknüpft hat. So fungiert mit Alfons Hügemann ein Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung als regionaler Gründerpreis-Botschafter – und er war es auch, der das Treffen auf der schmucken Lokalterrasse über den Dächern von Ober-Roden federführend organisiert hatte.

„Ein Ort, der nicht besser hätte gewählt sein können“, erklärte Bürgermeister Jörg Rotter, als er die Gäste des Info-Abends begrüßte. „Station 1“-Betreiber Greg de Neufville, der als Gastro-Profi vor wenigen Monaten Neuland an den Bahngleisen betreten habe, unterstreiche mit seinem Engagement vorbildhaft, auf welche Aspekte es beim Gründerpreis ankomme. Mut haben, Neues wagen, mit Herzblut für eine Idee brennen: All diese Dinge seien für unternehmerisches Handeln in der Auftaktphase entscheidend, betonten Rotter und der Leiter der Rödermärker Wirtschaftsförderung, Till Andrießen.

Zu den rund 30 Besuchern, die der Einladung gefolgt waren, zählten Gründerpreis-Projektleiterin Elisabeth Neumann und mehrere Unternehmer mit lokaler Verwurzelung. Sven Piontke von „Betreuung mit Herz“, Phillip Köhler von „Upsters Energy“ und Daniel Iglesias von „Digi Sapiens“, drei erfolgreiche Gründer aus Rödermark, gewährten interessante Einblicke in ihre Geschäftsfelder und formulierten Tipps für Menschen, die mit einer Wettbewerbs-Beteiligung liebäugeln. Wie sinnvoll eine praxisbezogene Beratung rund um das Stichwort „Selbstständigkeit“ ist, erläuterte Reinhard Butz von gruenderberatungen.de.

Bewerben für den Gründerpreis 2022 können sich Hessen mit Unternehmergeist. Auch Nachfolger in bestehenden Betrieben und Geschäften dürfen sich angesprochen fühlen. Zudem sind „geniale Ideen aus der Hochschule“ als Wettbewerbsbeiträge willkommen. Informationen gibt es im Internet auf der Seite https://hessischer-gruenderpreis.de/mitmachen. Bewerbungsschluss ist der 20. Juni.

Wer es zum Finale am 4. November in Kassel schafft, wird dort bei der feierlichen Preisverleihung gemeinsam mit dem Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir im Rampenlicht stehen.

Quelle: Stadt Rödermark