• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören
Anzeige

Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau erzielt stabile Ergebnisse

23.02.2022, 12:30 Uhr in Lokales
Jürgen Schäfer Vorstand Sparkasse
Jürgen Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

ASCHAFFENBURG/ALZENAU. Das Jahr 2021 war geprägt von großen Herausforderungen für alle Menschen und Unternehmen. Die Corona-Pandemie hielt die Welt im Klammergriff und hatte auch auf die Geschäfte der Sparkasse enorme Auswirkungen. Gleichzeitig sorgen die anhaltenden Niedrig- und Negativzinsen und die enormen regulatorischen Anforderungen dafür, dass auch abseits der Pandemie die Herausforderungen für die Banken und Sparkassen nicht weniger werden. „In Anbetracht dieser anspruchsvollen Rahmenbedingungen fällt der Blick auf das zurückliegende Jahr für die Sparkasse sehr zufriedenstellend aus. Wir konnten unser Jahresergebnis verbessern und in vielen Bereichen die Marktführerschaft in der Region halten oder ausbauen“, fasst Jürgen Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, das abgelaufene Jahr zusammen. Dies schlägt sich unteranderem in der auf rund 5,4 Mrd. Euro gestiegenen Bilanzsumme nieder.

Ausgezeichnete Service- und Beratungsqualität

Als Marktführer in unserer Region haben wir den Anspruch, unseren Kunden die bestmögliche Qualität in Beratung und Service zu bieten. „Wir sind stolz, dass die Sparkasse auch in 2021 in mehreren unabhängigen Teststudien Bestnoten erhält. Im jährlichen Qualitätstest für Privatkunden erzielten die Berater der Sparkasse die besten Ergebnisse und konnten die sehr gute Bewertung vom Vorjahr noch einmal verbessern“, freut sich Jürgen Schäfer. Besonders erfreulich ist die hohe Konstanz, mit der die Berater die hohe Qualität zeigen - im Privatkundentest belegt die Sparkasse zum achten Mal in Folge den 1. Platz. Vermögenswerte der Anleger nehmen weiter zu Getreu dem Motto „Weil ́s um mehr als Geld geht“, ist die Sparkasse der Finanzpartner, dem mehr als 140.000 Privat- und Firmenkunden in unserer Region aufgrund Innovationskraft und Zuverlässigkeit vertrauen. Dieses Vertrauen zeigt sich im Zuwachs des Geldvermögens, das die Kunden der Sparkasse anvertrauen. Zum Jahresende verwaltet die Sparkasse Geldvermögen in Höhe von 6,06 Mrd. Euro. Sehr deutlich war im abgelaufenen Jahr zu spüren, dass Niedrig- und Negativzinsen für klassische Sparprodukte und die hohe Inflationsrate zu einem Umdenken bei der Wahl der Geldanlagen führte. Dies spiegelt sich auch in der Bilanz der Sparkasse wider. Während die bilanziellen Einlagen zum ersten Mal seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau von 4,13 Mrd. Euro stagnieren, wachsen die von der Sparkasse betreuten Wertpapierbestände auf 1,93 Mrd. Euro – gut 380 Mio. Euro mehr als zum Jahresende 2020. Immer stärker nutzen die Anleger die Chancen die Wertpapieranlagen bieten. Besonders beliebt ist das regelmäßige Wertpapiersparen, durch das die Risiken von Kursverlusten durch Schwankungen an den Börsen reduziert werden können. Die Anzahl der Fondsparpläne stieg um fast 20 % auf mittlerweile rund 35.500 Stück.

Kreditvolumen erneut gestiegen – Neuauszahlungen auf Rekordniveau

Als Motor der heimischen Wirtschaft bleibt die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau der wichtigste Finanzierungspartner für Menschen und Unternehmen in der Region. Die Corona-Pandemie belastet viele Gewerbetreibende und sorgt für verstärkten Beratungsbedarf in finanziellen Angelegenheiten. Die Mitarbeitenden sind vor Ort und kennen die Kunden sowie deren Verhältnisse – deshalb können sie auch in schwierigen Zeiten unmittelbare Finanzierungshelfer sein. Der Gesamtbestand der Ausleihungen erhöhte sich um 229,1 Mio. Euro auf 4,10 Mrd. Euro. Es zeigte sich auch im abgelaufenen Jahr, dass die Sparkasse passende Finanzierungsangebote für die Unternehmen und Privatpersonen in der Region zur Verfügung stellte – ganz gleich, ob es sich um gewerbliche Investitionsmaßnahmen, Immobilienfinanzierungen oder die kleinen und großen Finanzierungswünsche des Alltags handelte. Insgesamt hat die Sparkasse im Jahr 2021 fast 750 Mio. Euro neue Kredite zugesagt – mehr als je zuvor in der Geschichte der Sparkasse. Das Interesse an Wohneigentum war, trotz weiter steigender Immobilienpreise, auch 2021 sehr hoch. Für 185 Objekte im Gesamtwert von 72 Mio. Euro fanden die Makler der Sparkasse neue Besitzer.

Steigende Anzahl Girokonten und Online-Kunden

Das Girokonto ist die Drehscheibe für zahlreiche Finanzdienstleistungen. In einem verteilten Markt hat es die Sparkasse im vergangenen Jahr geschafft, die Anzahl der Girokonten erneut zu steigern. Mit einem Zuwachs von ca. 1.600 Konten betreut die Sparkasse nun 133.414 Privatgirokonten, hinzu kommen 13.959 Geschäftsgirokonten. Das Leistungsangebot der Sparkassen-Girokonten zu einem fairen Preis überzeugt immer mehr Menschen und führt zu wachsenden Kontozahlen. Gerade bei den Girokonten ist es notwendig, Preis und Leistung in regelmäßigen Abständen zu prüfen und die Entgelte auf ein marktgerechtes Niveau anzupassen. In diesem Zusammenhang hat sich die Sparkasse dazu entschlossen, die Preise für Privatgirokonten zum 01.06.2022 anzupassen. „Wir sind der regionale Partner und persönliche Ansprechpartner in finanziellen Fragen für alle unsere Kundinnen und Kunden“, betont Jürgen Schäfer. „Es ist erforderlich, die Giropreise anzupassen, um diesen Qualitätsanspruch weiter aufrecht zu erhalten und auch in Zukunft ein umfassendes und hochwertiges Leistungsspektrum zur Verfügung stellen zu können.“ Die Anpassung geht einher mit der Einholung von Zustimmungen für zahlreiche Vertragsbedingungen, die nach dem BGH-Urteil vom April 2021 zur Wirksamkeit relevanter

Vertragsänderungen notwendig wurde. „Durch das Urteil ist nun ein sehr aufwendiges Zustimmungsverfahren erforderlich. Von jedem Kontoinhaber und Mitkontoinhaber ist die aktive Zustimmung zu zahlreichen Bedingungen einzuholen. Bei der Sparkasse betrifft dies ca. 120.000 Kunden, die auf unterschiedlichen Wegen um ihre Zustimmung gebeten werden“, berichtet Schäfer. Ein großer Teil der Personen hat diese auch bereits erteilt.

Digitale Produkte stark nachgefragt

In rasantem Tempo entwickeln sich die digitalen Angebote und Leistungen der Sparkasse. Zu diesen Leistungen zählen z. B. die sicheren Online-Banking-Anwendungen der Sparkasse. Insgesamt 104.898 Konten, fast 72 % des Gesamtbestandes, werden mittlerweile online geführt – Tendenz steigend. Die Anzahl der Nutzer der Sparkassen-App wächst ebenfalls sehr dynamisch. Für 44.340 Kunden gehört die Smartphone-Applikation zum Alltag – 17 % mehr als im Vorjahr. Im Februar wurde die Sparkassen-App zum wiederholten Male von der Stiftung Warentest zur besten Banking-App Deutschlands ausgezeichnet. Aber auch darüber hinaus brachte die Sparkasse 2021 zahlreiche neue digitale Produkte und Angebote an den Markt. So wurden beispielsweise der Express- und der Umsatzkredit eingeführt – Anwendungen bei denen Kunden in der App oder Internetfiliale Konsumentenkredite abschließen können. Nützliche Funktionen wie S-Trust, der sichere und komfortable Passwort- und Dokumentenspeicher der Sparkasse oder der S-Finanzplaner, das digitale Haushaltsbuch, das sich automatisch aus dem Online-Banking befüllt, ergänzen die bereits bestehenden Angebote der Sparkasse sinnvoll und erleichtern den Kunden ihre Finanzgeschäfte. Ausgebaut wurden 2021 auch die Möglichkeiten zur digitalen Beratung. Mittels Screensharing können alle Mitarbeiter Gespräche mit ihren Kunden digital führen und so die Finanzberatung mithilfe modernster Technik interaktiv am PC, Tablet oder Smartphone gestalten. „Bei der Sparkasse haben die Kunden die Wahl, ob sie das persönliche Gespräch in der Filiale führen oder die individuelle digitale Beratung nutzen möchten. Die Anwendungen, die wir unseren Kunden anbieten, werden immer mehr Bestandteil des täglichen Lebens und werden immer stärker angenommen. Natürlich war durch Corona hier eine deutliche Beschleunigung spürbar. Viele Dinge konnten plötzlich nicht mehr im persönlichen Gespräch erledigt werden und alternative Abwicklungswege wurden gesucht“, berichtet Jürgen Schäfer. Zuverlässiger Arbeitgeber und Ausbilder in Stadt und Landkreis, gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens. Sie helfen Menschen mit Leidenschaft, ihr Leben finanziell bestmöglich zu gestalten und geben anonymen Finanzdienstleistungen ein sympathisches Gesicht. Zudem engagieren sich viele auch in ihrer Freizeit ehrenamtlich in der Region. Die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau zählt mit 737 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon 37 Auszubildenden, zu den großen Arbeitgebern in der Region. Ein leistungsstarkes und engagiertes Team, das sich stetig wachsenden Herausforderungen im Berufsalltag stellt, sorgt für zufriedene Kundschaft. Einen großen Stellenwert nimmt die Förderung der persönlichen Beratungskompetenz unter Einbeziehung der digitalen Medien ein. Investitionen in die Aus- und Weiterbildung verstehen wir als Teil unserer nachhaltigen Geschäftspolitik. Mit zielgerichteten Seminaren und Workshops an insgesamt 2.289 Fortbildungstagen sorgte die Sparkasse dafür, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem nötigen Wissen für ihre tägliche Arbeit in der Sparkasse ausgestattet sind.

Deutlich mehr Spenden und Sponsoring

Seit der Gründung gehört es zum Selbstverständnis der Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, auch in Form von Spenden und Sponsoring für das Wohl der Bevölkerung in ihrem Geschäftsgebiet Sorge zu tragen. Dabei fördert die Sparkasse, was bewegt. Im Jahr 2021 wurden mehr als 540.000 Euro für 451 soziale Projekte, Umwelt, Kultur, Bildung und Sport in Form von Spenden und Sponsoring bereitgestellt. Die Mittel wurden im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um rund 8 % erhöht.

Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit hat sichtbar an gesellschaftlicher Bedeutung gewonnen und wird in den kommenden Jahren zu einem wesentlichen Wettbewerbsfaktor für die Sparkasse, aber auch für jedes andere Unternehmen. Die Sparkasse übernimmt seit 185 Jahren Mitverantwortung für die Entwicklung der Stadt und des Landkreises Aschaffenburg. Für die Sparkasse ist der Begriff Nachhaltigkeit kein Modewort, sondern Nachhaltigkeit ist für uns Verpflichtung. Dies bringt die Sparkasse mit ihrer Selbstverpflichtung, die sie bereits im Dezember 2020 unterzeichnet hat, deutlich zum Ausdruck. Darin verpflichtet sich die Sparkasse, ihren Geschäftsbetrieb CO2-neutraler zu gestalten, Finanzierungen und Eigenanlagen auf Klimaziele auszurichten und gewerbliche wie private Kundinnen und Kunden bei der Transformation zu einer klimafreundlichen Wirtschaft zu unterstützen. Mit zahlreichen Maßnahmen forcierte die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau auch im Jahr 2021 ihre Anstrengungen auf dem Weg zu noch mehr Nachhaltigkeit in allen Geschäftsbereichen. So setzt die Sparkasse beispielsweise ausschließlich auf Öko-Strom aus regenerativen Quellen, nahm weitere Photovoltaikanlagen auf den Betriebsgebäuden in Betrieb und installierte Ladesäulen für E-Fahrzeuge. Mit der gezielten Förderung von Umweltprojekten unterstützt die Sparkasse Aktivitäten zum Klimaschutz und der Erhaltung der Artenvielfalt in der Region. So übernimmt sie beispielweise die Patenschaft für Streuobstwiesen und Blühflächen oder spendet für Aufforstungsaktionen in der Stadt und im Landkreis.

Auch im Kerngeschäft der Sparkasse, der Geldanlage und der Kreditvergabe, gewinnt das Thema Nachhaltigkeit zunehmend an Bedeutung. Das Angebot an nachhaltigen Anlageprodukten wurde 2021 weiter ausgebaut und von den Kunden sehr gut angenommen. Zum Jahresende hatten die Kundinnen und Kunden rund 87 Mio. Euro in nachhaltige Anlageprodukte investiert, fast 120 % mehr als im Vorjahr.

Gutes Jahresergebnis 2021

Das vergangene Jahr war erneut geprägt von vielen Veränderungen und Herausforderungen in den Themenfeldern Niedrigzinsumfeld, Nachhaltigkeit, Regulatorik und Digitalisierung. Zudem stand über allem die Corona-Pandemie. In diesem Umfeld war und ist die Sparkasse ein verlässlicher und stabiler Partner für Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter. „In einem ganz besonderen Umfeld ist es mit großem Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelungen, einen Jahresüberschuss von 4,4 Mio. Euro zu erzielen. Dieses Ergebnis erlaubt es uns, unser Eigenkapital und damit die Substanz der Sparkasse zu stärken - damit sich die Menschen in der Region auch weiterhin auf eine gesunde und erfolgreiche Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau verlassen können. Wir werden auch in Zukunft die Grundbedürfnisse unserer Kunden nach Sicherheit, Regionalität, Partnerschaft und Gemeinschaft in den Mittelpunkt stellen“, verspricht Schäfer.

Quelle: Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau