• Frequenzen: 100,4 & 99,4 & 90,8
  • Tel 06021 – 38 83 0
  • Kontakt

On Air

Jetzt anhören

Mordanschlag von Hanau jährt sich heute zum zweiten Mal

Topnews
19.02.2022, 07:00 Uhr in Lokales
Anzeige

HANAU. Heute jährt sich der Mordanschlag von Hanau zum zweiten Mal. Ein psychisch gestörter Attentäter hatte am 19. Februar 2020 neun Menschen aus rassistischen Motiven umgebracht und danach seine Mutter und sich selbst getötet. 100 Gäste sind zur Gedenkstunde auf dem Hanauer Hauptfriedhof geladen. Unter Ihnen sind Innenministerin Nancy Faeser, Ministerpräsident Bouffier und Oberbürgermeister Kaminsky. Sie werden im Namen der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Hessen und der Stadt Hanau Kränze niederlegen. Im Anschluss werden sie in kurzen Reden das Andenken an die Opfer ehren, deren Angehörige ebenfalls zu Wort kommen werden. Im gesamten Hanauer Stadtgebiet kommt es heute zu Gedenkveranstaltungen, von Sport- und Kulturvereinen zu muslimischen Vereinen. Bundesweit ist in über 70 Städten zu Mahnwachen und Gedenken aufgerufen worden, darunter auch in Seligenstadt und Wächtersbach.

Wo soll das Mahnmal für die Opfer des Mordanschlags von Hanau hinkommen? Darüber ist auch bis heute, am zweiten Jahrestag des Attentats, noch nicht entschieden worden. Aus dem Wettbewerb mit über 118 eingereichten Vorschlägen wurden durch einen Fachbeirat und eine Jury der Angehörigen fünf ausgewählt - sie waren im September der Öffentlichkeit präsentiert worden. Die Vorschläge von Heiko Hünnerkopf und Susanne Lorenz wurden am besten bewertet. Über den endgültigen Entwurf und vor allem den Standort wird aktuell diskutiert. Den Angehörigen ist ein möglichst zentraler Ort für das Mahnmal wichtig, die politischen Gremien in Hanau konnten sich darauf bisher nicht einigen.